Immer gut ausgebildet

Die Ausbildung

Die Flugschule des Aero-Club Lützellinden e.V. besteht seit 1968 auf dem Sonderlandeplatz Gießen-Lützellinden. Eine von erfahrenen Fluglehrern durchgeführte Schulung, die nach modernen pädagogischen, theoretischen und praktischen Erkenntnissen ausgerichtet ist, garantiert eine individuelle und prüfungssichere Ausbildung. Es kann jederzeit mit der Schulung begonnen werden, die permanent über das ganze Jahr läuft.

Ausbildung

Im herunterladbaren Ausbildungs-Flyer sind alle Informationen zusammengestellt.

Was muss ich erfüllen?

Voraussetzungen zur Flugausbildung

Voraussetzung für den Ausbildungsbeginn ist ein Mindestalter von 16 Jahren. Die Lizenz kann mit 17 Jahren erworben werden. Vor Beginn der Ausbildung sind folgende Unterlagen erforderlich:

•    Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis
•    Kopie des (gültigen) Personalausweises
•    Auszug aus dem Verkehrszentralregister
•    Zuverlässigkeitsüberprüfung nach dem LuftSiG v. 11.01.2005
•    Bescheinigung über Sofortmaßnahmen am Unfallort
•    Sprechfunkzeugnis (BZF) vor dem ersten Überland-Allein

Bin ich flugfähig?

Fliegerärztliche Untersuchung

Die fliegerärztliche Untersuchung können Sie bei einer fliegerärztlichen Untersuchungsstelle nach Ihrer Wahl vornehmen lassen, z.B.:

Dr. med. Klaus Döring, Bürgermeister-Jung-Weg 17, 35398 Gießen
Tel.: 0641 – 2501366
Email: dr.klaus.doering@telemed.de

Dr. med. Oliver Preiss, Kreisstr. 35, 35583 Wetzlar-Garbenheim
Tel.: 06441 – 446161
E-Mail: fliegerarzt-preiss@gmx.de

Dr. med. Peter Quoika, Jahnstr. 30, 35447 Reiskirchen
Tel.: 06408 – 96099
E-Mail: quoikareiskirchen@t-online.de

Immer gut ausgebildet

Privatpilotenausbildung

Die Privatpilotenausbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Beide Teile werden am Flugplatz Lützellinden (EDFL) durch die Flugschule des Aero-Club Lützellinden unterrichtet. Die Termine werden Vereins-intern bekannt gegeben bzw. mit den Schülern abgestimmt.

Der Flugschüler hat dabei die Wahl, am Ende seiner Ausbildung und bestandener Prüfung eine Leichtluftfahrzeug-Pilotenlizenz LAPL(A) oder die weltweit gültige Privatpiloten-Lizenz PPL(A) zu erwerben.

PPL(A) oder LAPL(A)

Welche Arten von Lizenzen gibt es?

Private Pilote License (Airplane)

PPL(A)

Der PPL(A) – Private Pilote License (Airplane) gemäß Teil-FCL berechtigt zum Führen von einmotorigen Landflugzeugen mit einem Kolbentriebwerk. Das Gewicht ist nicht beschränkt, der Schein ist weltweit gültig. Der Umfang der praktischen Ausbildung beträgt mindestens 45 Stunden.

Light Aircraft Pilote License (Airplane)

LAPL(A)

Der LAPL(A) – Light Aircraft Pilote License (Airplane) ist eine „abgespeckte“ Variante des PPL(A). Mit dieser Lizenz darf der Pilot einmotorige Flugzeuge mit einer maximalen Abflugmasse von 2.000 kg und maximal vier Personen an Bord (inkl. Pilot) führen. Nach Scheinerhalt müssen noch 10 Stunden Flugerfahrung gesammelt werden, bevor Fluggäste mitgenommen werden dürfen. Der LAPL(A) ist nur in Europa gültig. Der Mindestumfang der praktischen Ausbildung beträgt 30 Stunden.

Immer gut ausgebildet

ACL-Schulflugzeuge

Der Aero-Club Lützellinden e.V. hält eine junge Flotte von derzeit einer Piper PA28 (Tiefdecker, viersitzig), einer Cessna C172 (Schulterdecker, viersitzig) und einer Diamond DA20 Eclipse (Tiefdecker, zweisitzig) als Charter- und Schulflugzeuge vor.
Für alle Flugzeuge besteht eine Haftpflicht-, Kasko- und Luftfahrt-Unfallversicherung. Für die Mitnahme von Passagieren ist eine Passagierhaftpflichtversicherung abgeschlossen.

Alle Flugzeuge des Vereins sind zur Schulung zugelassen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Praxis

Die Flugschule nutzt für die Schulung eine Piper PA28 sowie eine Cessna C172 mit jeweils vier Sitzplätzen und eine kostengünstigere Diamond DA20 Eclipse mit zwei Sitzplätzen.

Der Umfang der praktischen Flugausbildung läßt sich in drei Schwerpunkte gliedern:

1.    Flugausbildung bis zum ersten Alleinflug

•    Bodeneinweisungen, Kontrollen vor dem Start
•    Anlassen des Triebwerkes und Rollen
•    Start, Steigflug, Horizontal- und Kurvenflug, Sinkflug
•    Platzrunde, Durchstarten und Landen
•    Verhalten in Notlagen
•    Erster Alleinflug

2.    Erlangung der fliegerischen Fertigkeiten

•    Alleinlandungen auf verschiedenen Flugplätzen
•    Überlandflug und Verkehrsflughafeneinweisung
•    Funknavigation (nur PPL(A))
•    Alleinflüge unter Aufsicht

3.    Übungen bis zur Prüfungsreife

•    Navigationsdreiecksflug von mindestens 150 km (LAPL) und mindestens 270 km (PPL)
•    Simulierte Notlagen, Steilkurven, Grenzzustände des Flugzeuges

Was kostet die Ausbildung?

Ausbildungskosten

Nachstehend eine Aufstellung der Ausbildungskosten zur Erlangung des LAPL(A), mit denen Sie rechnen müssen. Bitte beachten Sie bei Vergleichen, dass die Theoriekosten bei manchen Flugschulen nicht im Ausbildungspreis enthalten sind.

Gegenstand Menge Einzelpreis Gesamtpreis
      EUR         EUR
Schulstunde DA20 Eclipse    30   145,00   4350,00
Landungen  150      4,00     600,00
Theorieunterricht 1050,00   1050,00
Lernsoftware „Boeing Courseware“   152,00     152,00
Karte, Navigationszubehör“     70,00       70,00
Sprechfunkunterricht Englisch   150,00     150,00
   (Deutsch im Theorieunterricht enthalten)
Praktische Prüfung (incl. ca. 90 Min Flug)   350,00     350,00
Gesamtpreis     6.722,00

Zahlung am Ausbildungsbeginn:

Zu Beginn  der  Schulung  werden  im  Lastschriftverfahren  600,00  EUR  Aufnahmegebühr,  65,00  EUR  Fixkostenpauschale, 14,00 EUR pro Monat als Mitgliedsbeitrag und 5,00 EUR pro Monat für den „Pechvogel-Fonds“ eingezogen.

Die Preisangaben beziehen sich auf den 01.03.2018. Preisanpassungen vorbehalten.

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Immer gut ausgebildet

Prüfung

Die theoretische Prüfung wird nach Beendigung der theoretischen Ausbildung beim Regierungspräsidium in Kassel abgelegt. Die praktische Prüfung umfasst einen Prüfungsflug von etwa 90 Minuten Dauer in Begleitung eines Flugprüfers. Der Prüfungsflug findet in der Regel am Sonderlandeplatz Gießen-Lützellinden statt.

Das Wichtigste

Unsere Fluglehrer

Ihre Fluglehrer in der Flugschule

Thorsten Laufer (Ausbildungsleiter)

Tel.: 0160-4870304

Rolf Bauer

Tel.: 0177-8261998

Peter Hahn

Tel.: 0171-8127594

Heiko Kraft

Tel.: 0163-2090903

Dr. Hans-Peter Reiser

Tel.: 0172-6417890

Dr. Axel Schwarz

Tel.: 0152-01441209

Gunter Peter

Mobil: +49 (0178) 7322402

Stillstand ist Rückschritt

Fortbildung

  • Sie haben bei uns verschiedene Möglichkeiten der Fortbildung:

    Erweiterung der Lizenz von LAPL(A) auf PPL(A):

    Mind. 5 h Flugerfahrung nach Scheinerhalt, danach 10 h Flugausbildung, danach Prüfungsflug.

    Umschulung von LAPL(S) mit TMG-Eintrag auf PPL(A):

    Mind. 24 h auf TMG nach TMG-Erweiterung, danach 15 h Flugausbildung, danach Prüfungsflug.

    Umschulung von LAPL(S) mit TMG auf LAPL(A):

    Mind. 21 h auf TMG nach TMG-Erweiterung, danach 3 h Flugausbildung mit mind. je 10 Starts + Landungen mit Fluglehrer und alleine, danach Prüfungsflug.

    Erwerb Klassenberechtigung SEP(L)

    Nachtflug-Berechtigung (NFQ)

    Einweisung auf andere Flugzeugmuster

    Darüber hinaus finden im Rahmen des monatlichen Stammtisches regelmäßigFortbildungsveranstaltungen in Form von Vorträgen statt mit anschließender Gelegenheit zu interessanten Gesprächen.